Newsletter 2021/2022

Zum Newsletter Abo anmelden:

Vom Newsletter Abo abmelden:

6. Newsletter 2021/22 – Änderung der Lehrfächerverteilung bei längerer Verhinderung der Lehrkraft

Das Team der FCG-BMHS informiert über die rechtlichen Bestimmungen zur Änderung der Lehrfächerverteilung bei längerer Verhinderung einer Lehrkraft.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Auf Grund von Anfragen im Zusammenhang mit der Abgeltung von Vertretungsstunden übermitteln wir eine Zusammenfassung der Durchführungsbestimmungen zum § 61 GG. Diese Regelung betrifft sowohl Kolleginnen und Kollegen im neuen als auch im alten Dienstrecht:

Sollte eine Lehrkraft an der Dienstleitung, aus welchem Grund auch immer, verhindert sein, hat die Schulleitung zu prüfen, ob die Verhinderung mehr als 14 Tage betragen wird oder nicht. Sollte dies von Anfang an festgestanden sein, ist eine entsprechende Änderung der Lehrfächerverteilung vorzunehmen und es wird jede zusätzliche Stunde als Dauermehrdienstleistung bezahlt.

 Es ist vollkommen unerheblich, ob in dieser Frist von mehr als 14 Tagen Ferialzeiten anfallen oder nicht.

 Wenn eine mehr als 14-tägige Verhinderung nicht feststeht – Beispiel: die Krankschreibung der Lehrkraft ist vorerst für zehn Tage erfolgt – hat eine Änderung der Lehrfächerverteilung (vorerst) zu unterbleiben und es erfolgt die Abgeltung der zusätzlich gehaltenen Tätigkeiten im Wege der Fixabgeltung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Eine Abänderung der Lehrfächerverteilung ist jedoch im Verlauf des 14-tägigen Zeitraums zu dem Zeitpunkt vorzunehmen, zu dem feststeht, dass die Vertretungsdauer insgesamt mehr als zwei Wochen betragen wird. Ab diesem Zeitpunkt wird dann jede zusätzliche Stunde als Dauermehrdienstleistung bezahlt. Ist die zweiwöchige Mindestabwesenheitsdauer bereits erreicht, so ist jedenfalls für die ab dem 15. Kalendertag anfallenden Vertretungen eine Änderung der Lehrfächerverteilung vorzunehmen, und zwar unabhängig davon, wie lange die Abwesenheit der Lehrkraft vom Unterricht (noch) dauern wird.

Mit kollegialen Grüßen!

Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher                        Mag. Roland Gangl
Vors.-Stellvertreterin                                            Vorsitzender
barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS

5. Newsletter 2021/22 – Themenbereiche der mündlichen Teilprüfung

Das Team der FCG-BMHS informiert über die Regelung zu den Themenbereiche bei den mündlichen Teilprüfungen.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Im letzten Schuljahr gab es eine intensive Diskussion betreffend Anzahl der Themenbereiche bei der mündlichen Teilprüfung. Die Prüfungsordnung BMHS zeichnet sich seit Jahren in diesem Punkt dadurch aus, dass es möglich ist, schulautonom die Anzahl der Themenpools bei den abschließenden Prüfungen festzulegen. Etwaige Handreichungen, die von Seiten des Dienstgebers für jede Schulform verfasst wurden, sind ausnahmslos als Empfehlung zu sehen.

Auszug aus § 21 (1) Prüfungsordnung BMHS: 

Die Schulleiterin oder der Schulleiter hat für jedes Prüfungsgebiet der mündlichen Prüfung die jeweiligen Fachlehrerinnen und -lehrer und erforderlichenfalls weitere fachkundige Lehrerinnen und Lehrer zu einer Konferenz einzuberufen. Diese Lehrerinnen- und Lehrerkonferenz hat für jede Abschlussklasse oder -gruppe für jedes Prüfungsgebiet der mündlichen Prüfung eine im Hinblick auf den betreffenden Unterrichtsgegenstand oder die betreffenden Unterrichtsgegenstände, die lehrplanmäßig vorgesehenen Wochenstunden und die Lernjahre angemessene Anzahl an Themenbereichen festzulegen und bis spätestens Ende November der letzten Schulstufe gemäß § 79 des Schulunterrichtsgesetzes kund zu machen.

 

Es obliegt daher den jeweiligen Kolleginnen und Kollegen, die Anzahl der „Themenpools“ situationsbedingt (schulautonom) festzulegen.

Mit kollegialen Grüßen!

Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher                        Mag. Roland Gangl
Vors.-Stellvertreterin                                            Vorsitzender
barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS

4. Newsletter 2021/22 – Gewährung von Sonderurlaub

Das Team der FCG-BMHS informiert im vierten Newsletter über die Gewährung von Sonderurlaub.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Regelungen zum Thema „Sonderurlaub“ finden sich im Rundschreiben 22/2013. Dieses ist auf unserer Homepage unter HotNews abrufbar.

Im Interesse einer einheitlichen Vollziehung sind für die Gewährung eines Sonderurlaubes folgende Richtlinien als Höchstausmaß einzuhalten

(Auszug aus dem Rundschreiben 22/2013):

Anlass Ausmaß
Verehelichung oder Begründung einer eingetragenen Partnerschaft Bis zu 3 Arbeitstagen
Tod des Ehegatten/der Ehegattin, des eingetragenen Partners/der eingetragenen Partnerin bzw. des Lebensgefährten/der Lebensgefährtin Bis zu 3 Arbeitstagen
Geburt eines Kindes Bis zu 3 Arbeitstagen
Verehelichung oder Begründung einer eingetragenen Partnerschaft von nahen Angehörigen: Beispielsweise Kinder (auch Stief-, Wahl- oder Pflegekinder), Enkel/Enkelin, Eltern, Geschwister 1 Arbeitstag
Tod von Eltern, Kindern, Geschwistern, Schwiegereltern, Großeltern Bis zu 2 Arbeitstagen
Tod von anderen Familienangehörigen, soweit sie im gemeinsamen Haushalt lebten Bis zu 2 Arbeitstagen
Wohnungswechsel innerhalb des Dienst-/Wohnortes 1 Arbeitstag
Wohnungswechsel in einen anderen Wohnort Bis zu 2 Arbeitstagen

 Der Dienststellenleitung obliegt die Entscheidung über Anträge auf Gewährung von Sonderurlauben bis zu einer Woche, wenn eine Vertretung gesichert ist.

Mit kollegialen Grüßen!

Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher.                 Mag. Roland Gangl
Vors.-Stellvertreterin                                                 Vorsitzender
barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS

3. Newsletter 2021/22 – Beantragung – Zeitkonto

Das Team der FCG-BMHS informiert über die Bantragung des Zeitkontos. Dies ist bis 30. September 2021 möglich.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Kolleginnen und Kollegen im „alten“ Dienstrecht haben die Möglichkeit, dass ihre dauernden Mehrdienstleistungen im jeweils laufenden Schuljahr zur Gänze oder zu einem bestimmten Prozentsatz nicht ausbezahlt, sondern einem Zeitkonto gutgeschrieben werden. Eine solche Erklärung bezieht sich auf ein Unterrichtsjahr. Das entsprechende Antragsformular (Ansparen von Wochen-Werteinheiten) finden Sie auf unserer Homepage:

www.bmhs-aktuell.at/?page_id=942 (FCG-Service Broschüren/Formulare)

Voraussetzungen für den Verbrauch (siehe § 61 (16) Gehaltsgesetz):

✓  Lehrperson muss zum Zeitpunkt des Beginns des Verbrauchs das 50. Lebensjahr vollendet haben

✓  Der Verbrauch hat in Form einer Freistellung von der regelmäßigen Lehrverpflichtung für ein ganzes Schuljahr im Ausmaß von 50 bis 100 vH der regelmäßigen Lehrverpflichtung zu erfolgen. Im Schuljahr, in dem die Lehrperson in den Ruhestand versetzt wird oder übertritt, ist ein Verbrauch auch für einen Teil des Schuljahres zulässig

✓  Freistellung für ein komplettes Schuljahr: 720 Wochen-Werteinheiten

✓  Freistellung für einen Monat: 60 Wochen-Werteinheiten

✓  Freistellung für einen Tag: 2 Wochen-Werteinheiten

Nicht durch die Freistellung verbrauchte Wochen-Werteinheiten sind unter Zugrundelegung der besoldungsrechtlichen Stellung im Zeitpunkt der Antragsstellung, des Ausscheidens oder der Überstellung zu vergüten.

Wir weisen darauf hin, dass der Dienstgeber den Antrag auf Verbrauch der gutgeschriebenen Wochen-Werteinheiten genehmigen muss, wenn sonst während der verbleibenden aktiven Dienstzeit dies nicht mehr möglich wäre.

Mit kollegialen Grüßen!

Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher                        Mag. Roland Gangl
Vors.-Stellvertreterin                                            Vorsitzender
barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS

2. Newsletter 2021/22 – Pendlerpauschale / Pendlereuro / Fahrtkostenzuschuss

Das Team der FCG-BMHS informiert über Pendlerpauschale, Pendlereuro und den Fahrtkostenzuschuss.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Unter gewissen Voraussetzungen besteht ein Anspruch auf das „kleine“ oder „große“ Pendlerpauschale. Bei Anspruch auf ein Pendlerpauschale steht auch ein Pendlereuro zu.

  • Das kleine Pendlerpauschale (Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zumindest 20 km) steht zu, wenn die Benützung eines Massenverkehrsmittels zumutbar ist.
  • Das große Pendlerpauschale (Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zumindest 2 km) steht zu, wenn die Benützung eines Massenverkehrsmittels nicht zumutbar ist.

Das Pauschale vermindert die Lohnsteuerbemessungsgrundlage und von dieser wird dann die Steuer berechnet.

Der Pendlereuro wird pro Jahr gewährt und direkt von der errechneten Steuer abgezogen.

Es wird in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass auch Teilzeitbeschäftigen, die mindestens an einem Tag pro Woche zu ihrer Arbeitsstätte fahren, ein Pendlerpauschale/Pendlereuro zusteht. Wird die Strecke Wohnung-Arbeitsstätte im Kalendermonat an mindestens elf Kalendertagen zurückgelegt, steht das volle Pendlerpauschale zu.

 Beantragung Pendlerpauschale/Pendlereuro/Fahrtkostenzuschuss:

Bitte den so genannte Pendlerrechner – pendlerrechner.bmf.gv.at/pendlerrechner – verwenden und das ausgefüllte Formular im Dienstweg abgeben.

Dem Bediensteten, der durch Erklärung beim Arbeitgeber ein Pendlerpauschale in Anspruch nimmt, gebührt ab dem Tag der Abgabe dieser Erklärung bei seiner Dienstbehörde zusätzlich ein Fahrtkostenzuschuss.

Mit kollegialen Grüßen!

Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher                        Mag. Roland Gangl
Vors.-Stellvertreterin                                            Vorsitzender
barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS

1. Newsletter 2021/22 – Informationen zum Schulstart

Das Team der FCG-BMHS wünscht einen guten Start ins neue Schuljahr und gibt erste Informationen für das herausfordernde Schuljahr 2021/22.

Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege!

Unser Bestreben als Ihre FCG-BMHS-Standesvertretung ist es, Sie geschätzte Kolleginnen und Kollegen, in umfassender und transparenter Art und Weise zu unterstützen und Ihre berechtigten Anliegen gegenüber dem Dienstgeber weiterhin kompetent, verlässlich und überparteilich zu vertreten.

 Daher werden wir Sie auch in diesem Schuljahr wieder über Neuerungen und Wissenswertes mit unseren Newslettern und Foldern auf dem Laufenden halten. Selbstverständlich stehen Ihnen Ihre Vertreterinnen und Vertreter der FCG-BMHS auch persönlich zur Verfügung.

 

Unterlagen für das Schuljahr 2021/2022:

    Auf unserer Homepage – www.bmhs-aktuell.at – finden Sie im Registerblatt „HotNews – Schuljahr 2021/2022“ folgende Unterlagen zum Download:

    • Kalender bzw. Jahresplaner 2021/22
    • Klassen- bzw. Notenliste
    • Informationen zu den Prüfungsgebühren 2021/22.

     Wir hoffen, dass wir Ihre Arbeit organisatorisch dadurch unterstützen können.

     

    Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit und Erfolg im Schuljahr 2021/2022.

     

    Mit kollegialen Grüßen!

    Mag.a Barbara Schweighofer-Maderbacher                        Mag. Roland Gangl
                    Vors.-Stellvertreterin                                            Vorsitzender
    barbara.schweighofer-maderbacher@my.goed.at            roland.gangl@goed.at

    kompetent – verlässlich – hilfsbereit – FCG-BMHS