NOST – Erfahrungsbericht

Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Mit der Einführung der Neuen Oberstufe sollen folgende Ziele erreicht werden:

Hauptziel: Senkung der Dropout-Quote
Teilziele:
  • Individualisierung
  • verstärkte Eigenverantwortung der SchülerInnen
  • lernorganisatorisch bessere Vorbereitung auf die Hochschule
  • Begabtenförderung

Ihre Beteiligung an dieser Umfrage ist anonym. Wir, die FCG,  wollen die Ergebnisse für faktenbasierte Gespräche mit den Zuständigen aus dem Bundesministerium für Bildung nützen, damit die NOST für alle Beteiligten das erfolgsversprechende Modell wird.

Die Befragung dauert maximal fünf Minuten.

Vielen Dank!

Verstärkte Individualisierung

Führt die Semestrierung zu einer Verdichtung der Lernaktivität bei begabten SchülerInnen?




Führt die Semestrierung zu einer Verdichtung der Lernaktivität bei durchschnittlich begabten SchülerInnen?




Führt die Semestrierung zu einer Verdichtung der Lernaktivitäten bei lernschwachen SchülerInnen?




Führt die Semestrierung zu einer Verdichtung der Lernaktivitäten bei lernunwilligen SchülerInnen?




Wie erfolgreich sind die begabten SchülerInnen durch die Semestrierung im Vergleich zum alten System?




Wie erfolgreich sind die durchschnittlich begabten SchülerInnen durch die Semestrierung im Vergleich zum alten System?




Wie erfolgreich sind die lernschwachen SchülerInnen durch die Semestrierung im Vergleich zum alten System?




Wie erfolgreich sind die lernunwilligen SchülerInnen durch die Semestrierung im Vergleich zum alten System?




Kompetenzorientierter Unterricht

Lässt die kompetenzbasierte und semestrierte Lehrstoffverteilung ausreichend Platz für aktuelle Lerninhalte?




Lässt die kompetenzbarierte und semestrierte Lehrstoffverteilung ausreichend Platz für moderne Lernmethoden (Fallstudien, Workshops, Fachvorträge,...)?




Lässt die kompetenzbasierte und semestrierte Lehrstoffverteilung ausreichend Platz für fächerübergreifenden Unterricht?




Lässt die kompetenbasierte und semestrierte Lehrstoffverteilung ausreichend Platz für das individuelle Fördern und Fordern?




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die Lehrkraft zu einem zeitlichen Mehraufwand je Zusammenstellung.




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die Lehrkraft zu einem erhöhten Administrationsaufwand




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die Lehrkraft zu einer Verkürzung der vorgesehenen Unterrichtszeit




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die Lehrkraft zu Prüfungen außerhalb des Unterrichts




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die SchülerInnen zu Spekulationen, wegen der drei Antrittsmöglichkeiten




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die SchülerInnen zum Dauerstress, insbesondere bei lernschwachen SchülerInnen




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die SchülerInnen zum Fernbleiben der SchülerInnen vom Unterricht wegen einer Prüfungsvorbereitung




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System für die SchülerInnen zum Parken von negativen Noten




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System insbesondere bei lernschwachen SchülerInnen zum vorzeitigen Beenden der Schullaufbahn noch vor der Abschlussklasse




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System insbesondere bei lernschwachen SchülerInnen zum vorzeitigen Beenden der Schullaufbahn vor der Matura wegen geparkter und nichtbestandener Prüfungen




Die kompetenzbasierten und individuellen Semesterprüfungen führen im Vergleich zum alten System zu geringerem Lernstoff




Individuelle Lernbegleitung wird von den Schülerinnen hinsichtlich Zeitmanagement angenommen




Individuelle Lernbegleitung wird von den Schülerinnen hinsichtlich Lernstrategien angenommen




Die Administrierbarkeit der NOST ist für KlassenlehrerInnen



Die Administrierbarkeit der NOST ist für KlassenvorständInnen



Die Administrierbarkeit der NOST ist für die AdministratorInnen



Die Adminstrierbarkeit der NOST ist für das Mittlere Management



Die Administrierbarkeit der NOST ist für die Schulleitung